Die Beeinflussung von Bonizahlungen bei Sportwetten

Sportwetten im Internet werden immer beliebter bei den Wettbegeisterten und die Buchmacher, Wettbörsen sowie Anbieter von Sportwetten im World Wide Web sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jeder dieser Anbieter versucht nun natürlich, Spieler anzulocken, was zumeist mit Werbeaktionen und attraktiven sowie verlockenden Bonuszahlungen. Die Bonusangebote sind dann von Anbieter zu Anbieter oft sehr unterschiedlich und viele Wettfans gehen von einem Buchmacher zum nächsten, damit sie alle verlockenden Bonusangebote wahrnehmen können und auf nichts verzichten müssen. Aber wie sieht die Realität aus, lohnen sich die verschiedenen Boniangebote wirklich? Denn oft sind die Bonuszahlungen auch mit bestimmten Bedingungen verknüpft, die für Spieler, die nur hin und wieder eine Wette platzieren, nicht realisierbar und der Bonus, der anfangs so verlockend erschien, verfällt dann.

Bonizahlungen – Wetten mit geschenktem Geld

Die Beeinflussung von Bonizahlungen bei Sportwetten Hierzu muss gesagt werden, dass das Angebot von Bonuszahlungen bzw. Bonizahlungen, dass es zur Zeit auf dem Markt gibt, sehr umfangreich ist. Darum ist es wichtig, dass zunächst einmal geprüft wird, welche Arten von Boni es tatsächlich gibt. Es gibt beispielsweise einen Bonus, denn ein Spieler nur durch die Anmeldung bei einem Sportwetten-Anbieter geschenkt bekommt. Hierbei handelt es sich meist nur um kleinere Beträge, die der Spieler sozusagen als Belohnung für die Anmeldung erhält. Jedoch darf dieses Geld nur verwendet werden, um auf der jeweiligen Seite eine Sportwette zu platzieren.

Bekanntlich werden Geschenke nicht hinterfragt und so verhält es sich sicherlich auf bei dieser Art von Bonuszahlung bzw. Bonizahlungen. Jedoch sollte man sich fragen, was man tatsächlich mit – sagen wir 20,00 Euro – selbst wenn es sich hierbei um einen geschenkten Geldbetrag handelt, anfangen kann. Vor allem bei niedrigen Quoten lohnt sich ein so geringer Betrag für Sportwetten in der Regel kaum. Die Spieler sollten in diesem Fall versuchen, den Betrag mit Kombiwetten, Wetten gegen den Trend oder sonstigen riskanten Wetten zu verdoppeln, bestenfalls zu verdreifachen oder sonst irgendwie zu erhöhen.

Erst ab einem Betrag von etwa 200,00 Euro werden Sportwetten so richtig interessant. Doch diese Verdoppelungs- oder Verdreifachungsversuche haben mit professionellen Sportwetten eigentlich nichts zu tun. Entscheidend sind natürlich auf immer die Bedingungen, die an die jeweilige Bonuszahlung geknüpft sind. Wenn nun lediglich ein gewisser Betrag umgesetzt werden muss, ist das völlig in Ordnung. Wenn ein Anbieter für Sportwetten jedoch von den Spielern verlangt, dass nun zuerst eigenes Geld eingezahlt werden muss, um dann einen gewissen Betrag umzusetzen, bevor das geschenkte Geld abgehoben werden kann, sollten sich die Spieler zweimal überlegen, ob sich diese Art von Bonus für den einzelnen überhaupt lohnt. Aber das muss wohl jeder Spieler individuell für sich selbst entscheiden, denn auch bei Sportwetten sind die Ziele des einzelnen unterschiedlich. Während manch einer lediglich eine Wette gewinnen möchte und nicht viel Wert auf den tatsächlichen Gewinn legt, möchten andere ihr Geld lieber verdoppeln oder verdreifachen und die Wette spielt hierbei nur eine untergeordnete Rolle. Wieder andere möchten beides: Eine spannende Wette und einen hohen Gewinn.

Einzahlungsbonus bei Sportwetten Anbietern

Einen Einzahlungsbonus können Wettbegeisterte bei den meisten Sportwetten-Anbietern erhalten. Das bedeutet, dass zunächst eine gewisse Summe eingezahlt wird und der Spieler hierauf eine Bonuszahlung von dem Anbieter erhält. Mit diesem Bonus können die Spieler nun entweder sofort eine Wette platzieren oder er lässt ihn sich, je nachdem wie hohe Beträge umgesetzt werden können, Stück für Stück auszahlen.

Auch hier muss gesagt werden, dass grundsätzlich nichts gegen diese Art von Bonuszahlung bzw. Bonizahlungen einzuwenden ist. Jedoch sollten Spieler die Bedingungen, die an die Auszahlung eines solchen Boni geknüpft sind, genauestens prüfen. Wenn das geschenkte Geld nun nur ausgezahlt wird, wenn der Spieler einen bestimmten Betrag umgesetzt hat, ist das völlig in Ordnung und kann akzeptiert werden. Manche Anbieter verlangen jedoch, dass sogar die Einzahlung, die getätigt wurde, um den Bonus zu akzeptieren, zunächst ein paar Mal umgesetzt werden muss, um den Bonus überhaupt freizuspielen und eine Auszahlung zu beantragen. In diesem Fall sollten sich die Spieler gut überlegen, ob sie den Bonus akzeptieren möchten oder vielleicht sogar ganz auf das Wetten bei diesem Anbieter verzichten wollen. Es ist sehr fraglich, ob es sich in diesem letzten geschilderten Fall tatsächlich noch um ein Geschenk handelt oder eher um sogenannte „Bauernfängerei“. Hier die Grenze ziehen zu können, fällt vor allem den Anfängern und den Sportwetten-Fans nicht immer leicht. Darum ist es extrem wichtig, immer erst die an den Bonus geknüpften Bedingungen zu prüfen, bevor man sich bei einem Anbieter anmeldet. Aber auch Vergleichsportale für Sportwetten-Anbieter, die es im Internet zu finden gibt, können bei einer Entscheidungsfindung sehr hilfreich sein. Schließlich gibt es auch einschlägige Foren, in denen interessierte über Erfahrungsberichte zu dem jeweiligen Anbieter von anderen Spielern informieren können.

Letztendlich ist auch gegen solche Bonuszahlungen bzw. Bonizahlungen nichts einzuwenden. Professionelle Spieler halten diese Bonusbeträge jedoch meist als zu gering, um daraus wirklich einen Vorteil zu erhalten. Jedoch wissen professionelle Spieler auch schon genau, bei welchem Anbieter sie Wetten platzieren möchten und darum wird dann der angebotene Bonus einfach mitgenommen. Allerdings ist es nicht zu empfehlen, einen Anbieter, mit dem man bisher sehr zufrieden war, nur wegen einem verlockenden Bonus zu wechseln. Letztlich sollten auch für die Spieler, die nur hin und wieder eine Wette platzieren die jeweiligen Quoten sowie vor allem die Sicherheit des Anbieters in jedem Fall an erster Stelle stehen sollte.

Aber Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich Regel, in diesem Fall kann gesagt werden, dass es sich bei Wettbörsen lohnt, auf die jeweiligen Bonusangebote zu achten. Hier gilt, je höher der Bonus, desto mehr Anfänger werden angelockt. Das Ziel eines jeden Spielers ist es ja schließlich, die verschiedenen Ergebnisse der Sportereignisse richtig zu tippen, weswegen es natürlich einfacher ist, gegen Anfänger zu setzen, als eine Wette gegen professionelle Buchmacher zu platzieren. Darum lohnt es sich in diesem Ausnahmefall, eine Wettbörse zu besuchen, die einen hohen Bonus anbietet. Allerdings letztendlich nicht wegen dem Bonus, sondern wegen der vielen Spieler, die dadurch angelockt werden.

Zusammenfassend kann also gesagt werden, dass Bonuszahlungen sich durchaus lohnen können, wenn die daran geknüpften Bedingungen mit den eigenen Ansprüchen übereinstimmen. Jeder Spieler muss individuell für sich entscheiden, für welchen Anbieter er sich entscheidet und sollte die Bonuszahlung nicht mit in die Entscheidung einbeziehen, sondern ihn als das betrachten, was er ist: Ein Bonus.

 

Bild: Shutterstock.com
Bildnummer:475625593
Urheberrecht: Tashatuvango

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.